Unsere Ziele
Wir bereiten unsere Schülerinnen und Schüler optimal auf ihren angestrebten Bildungsabschluss (das Abitur) vor. Dabei blicken wir selbstverständlich über unseren ‘Tellerrand’ hinaus und bieten unseren Schülerinnen und Schülern bereits während ihrer Schulzeit an der Max-Eyth-Schule eine gute und fundierte Berufs- und Studienorientierung, sodass der nächste Schritt in ein Studium oder in eine Ausbildung nicht erst nach dem Erwerb des Abiturs, sondern frühzeitig vorbereitet und rechtzeitig geplant wird.

 

Die BSO-AG
Um unsere Ziele hinsichtlich der Berufs- und Studienorientierung zu erreichen, beschäftigt sich an unserer Schule eine ca. 10 Lehrkräfte umfassende BSO-AG mit der Umsetzung der
Verordnung für berufliche Orientierung ‘ (VOBO) und mit der Vorbereitung auf die Zertifizierung des Gütesiegels Berufs- und Studienorientierung.
 
Der BSO-Koordinator (‘BSO-SchuKo’) an der Max-Eyth-Schule ist OStR Klaus Fricke, fricke’at’max-eyth-schule.de.

 

Qualifizierungsmaßnahmen der Lehrkräfte
Unsere Lehrkräfte und unser BSO-Schulkoordinator nehmen regelmäßig an qualifizierenden Maßnahmen teil, wie z.B.
  • den Dienstversammlungen der OloV-SchuKos
  • den Fachzirkeln und Einzelveranstaltungen wie z.B.: “BSO-GYM”
  • den Informationsveranstaltungen wie z.B. “Duales Studium Hessen”
  • den Fortbildungen wie z.B. “Arbeiten mit dem BWP”

 

Schülerportfolio
Unsere Schülerinnen und Schüler setzen als Schülerportfolio den Berufswahlpass (BWP) (Ergänzungen für die Sek II) im Unterricht ein. Der Berufswahlpass wird an allgemeinbildenden Schulen bereits ab Klasse 7 eingesetzt und er ist persönlicher Begleiter durch die gesamte Berufswahl. Er wirkt als Instrument zur Förderung der Lernfähigkeit und dient als Informations-, Planungs- und Dokumentationsinstrument, mit dem die Schülerinnen und Schüler ihr Lernen eigenverantwortlich organisieren lernen. Außerdem hilf der Berufswahlpass den Schülerinnen und Schülern dabei, sich ihre Kompetenzprofile bewusst zu machen und die erworbenen Kompetenzen auszuwerten und zu dokumentieren. Mit Hilfe des Berufswahlpasses werden Veranstaltungen die der Berufs- und Studienorientierung dienen vor- und nachbereitet.

 

Bestandteile des BSO-Konzepts
Die wesentlichen Bestandteile unseres BSO-Konzepts bestehen aus:
  • Dem verpflichtenden Betriebspraktikum (2 Wochen)
  • Der Berufs- und Praktikumsplatzberatung der Arbeitsagentur an unserer Schule
  • Einem umfangreichen Bewerbungstraining in Kooperation mit der Firma Volkswagen
  • Der Teilnahme aller Schülerinnen und Schüler der E2 an Online-Kompetenzfeststellungsverfahren (Geva-Test u.a.)
  • Der Teilnahme ausgewählter Schülerinnen und Schüler der Q4 am Modellprojekt Studienfeldbezogener Beratungstest (SFBT)
  • Der Teilnahme an Berufsmessen wie z.B.:
    -) Vocatium
    -) Azubi- & Studientagen
    -) Nacht der Ausbildung im Kulturbahnhof
    -) StuBIT – Studien- und Berufsinformationstage an der Uni Kassel
  • Der Teilnahme an Informationsveranstaltungen wie z.B.:
    -) Tag der Technik – Wege zum Ingenieurberuf
    -) Dem 3-wöchigen Schülerpraktikum an der Uni Kassel im FB16 (Elektrotechnik/Informatik).
    -) MINT Schülerkongress
    -) Schülerkrypto an der Uni Kassel im FB16
    -) Uniluft schnuppern (Schnupperstudium für Schülerinnen und Schüler)
    -) Schnupperstudium an der Uni KS
    -) Tag der offenen Tür im Fachbereich Elektrotechnik/Informatik
  • Einem Berufsinformationstag an unserer Schule
  • Regelmäßigen Betriebsbesichtigungen
  • Teilnahme an Schülerwettbewerben wie z.B. Hessen-Solarcup, Jugend forscht und RoboCup
  • Betreuung von Besonderen Lernleistungen (BLL) in den naturwissenschaftlichen (MINT) Fächern (externes Link)
  • Einer Interessierten- und Begabtenförderung in den Naturwissenschaften (MINT) (externes Link)
  • Ermöglichen eines Frühstudiums an der Uni Kassel für besonders begabte Schüler

 



Die BSO im Unterrichtsalltag
Die Einbettung der Berufs- und Studienorientierung in den Unterrichtsalltag ist für den Schwerpunkt Elektrotechnik hier exemplarisch beschrieben.

 

Qualitätssicherung
Die im Rahmen der BSO besuchten Veranstaltungen werden regelmäßig evaluiert: Beispiel Evaluation Betriebspraktikum, Zusammenfassung der Evaluationen.

 


BSO-Curriculum
Unser BSO-Curriculum ist integraler Bestandteil unseres Schulprogramms und wurde durch die Gesamt- und Schulkonferenz verabschiedet.

 

‹ zurück