Berufs- und Studienorientierung (BSO)

Wähle einen Beruf, den Du liebst, und Du musst nie mehr arbeiten“ (Konfuzius)

Ziel der Unterrichts- und Erziehungsarbeit in der gymnasialen Oberstufe ist außer der Studierfähigkeit auch die Vorbereitung auf die Berufs- und Arbeitswelt. Durch studienkundliche Veranstaltungen und Studieninformationstage sowie Betriebspraktika, Betriebserkundungen und -besichtigungen und Berufsinformationsangebote werden die Schüler*innen beraten. Berufliche Gymnasien vermitteln in den Fachrichtungen (bei uns ist das die Technik) Teile einer Berufsausbildung [aus der OAVO §1 (3) und §18 (2)].

Die ‚OAVO‚ (Oberstufen- und Abiturverordnung) regelt die Bildungsgänge gymnasiale Oberstufe und berufliches Gymnasium.

Schulen haben die Aufgabe, ihre Schülerinnen und Schüler für den Übergang in die Berufswelt vorzubereiten. Die Jugendlichen müssen am Ende der schulischen Laufbahn in der Lage sein, eine ihren Kompetenzen entsprechende fundierte Berufs- oder Studienwahlentscheidung zu treffen und die dann gestellten Anforderungen zu bewältigen. Die Schule muss spätestens ab der Jahrgangsstufe 7 umfassend über die beruflichen Möglichkeiten informieren und dazu beitragen, dass die notwendigen fachlichen und überfachlichen Kompetenzen erworben werden [aus dem BSO-Erlass].

Der ‚BSO-Erlass‚ vom 08.06.2015 (auch ‚Praktikumserlass‚ genannt) wurde am 17.07.2018 durch die ‚Verordnung für berufliche Orientierung‚ (VOBO) abgelöst und regelt die Berufs- und Studienorientierung an der Gymnasialen Oberstufe (Überblick über die Berufliche Orientierung).

Schulen, die den BSO-Erlass, bzw. die VOBO vorbildlich umgesetzt haben, können das ‚OloV-Gütesiegel‘ beantragen. Unsere Schule hatte sich im Schuljahr 2018/19 um dieses Gütesiegel beworben. Das Auditteam bescheinigte unserer Schule eine hohe Qualität der Beruflichen Orientierung. Die Jury bestätigte dies und verlieh unserem Beruflichen Gymnasium am 11.09.2019 das „Gütesiegel Berufs- und Studienorientierung Hessen“ für drei Jahre (unsere Urkunde). Im Schuljahr 2021/22 nahmen wir am Rezertifizierungsverfahren teil und uns wurde das OloV-Gütesiegel für weitere 4 Jahre verliehen (unsere Urkunde).

Hinter dem Begriff ‚OloV‘ verbirgt sich die Strategie ‚Optimierung der lokalen Vermittlungsarbeit im Übergang Schule-Beruf‚.