+++ Ein MINT-Fach mit allerbesten Berufsaussichten +++

 

Liebe Schülerinnen und Schüler,

herzlich willkommen im Schwerpunkt Elektro­technik des Beruflichen Gymnasiums.

Wir möchten Dir an dieser Stelle den Schwerpunkt Elektro­technik im BG etwas
näher bringen.

Wir, das sind:

Karin Arend-Klein (StR’in)

Dipl. Ing. Elektrotechnik

Fächer: Elektrotechnik und Mathe

arend-klein@max-eyth-schule.de

Thomas Hübner (OStR)

Dipl. Berufspädagoge Elektrotechnik

Fächer: Elektrotechnik und PoWi

huebner@max-eyth-schule.de

Klaus Fricke (StR)

Dipl. Ing. Elektrotechnik

Fächer: Elektrotechnik und Mathe

fricke@max-eyth-schule.de

 

unterrichten den Leistungs­kurs in der Elektro­technik abwechselnd jeweils durch­gängig von der
E1 bis zum ABI. Darüber hinaus unterrichten in unserem Schwer­punkt weitere Lehrer in den
Fächern Techno­logie und Technische Kommuni­kation (Technisches Zeichnen).

Du fragst dich nun sicherlich, was auf dich zukommt, wenn Du den Schwer­punkt Elektro­technik auswählst.

In der E1 fangen wir bei den absoluten Grund­lagen an und setzen dabei keinerlei Vorkennt­nisse
der Elektro­technik voraus. Du solltest aber ein natür­liches Interesse (Neugier) an tech­nischen
Zusammen­hängen und Mathematik mitbringen, denn bei uns wird viel gerechnet.

 

Wenn Du mehr über die Inhalte des Schwer­punktes erfahren möchtest, dann schau doch mal in unseren Flyer oder in den offi­ziellen Lehrplan. Ab 2018 wird es übrigens einen moder­nisier­ten Lehr­plan geben. Den werden wir hier ver­öffent­lichen, sobald er frei­gegeben ist.

Am Ende der E2 hast Du Dir bereits ein gutes Grund­verständnis über den Gleich­stromkreis auf­bauen können.
Du kennst die wich­tigsten Grund­be­griffe wie Strom, Spannung, Leis­tung, Arbeit, Ohmsches Gesetz, kannst die
Gefahren im unsach­gemäßen Umgang mit dem elek­trischen Strom ein­schätzen und kannst die wich­tigsten elek­trischen
Größen messtechnisch bestimmen. Du hast Schaltungen auf Steckbrettern aufgebaut,
Schalt­kreise zusammen­gelötet und hast mit Si­mu­la­tions­pro­grammen ge­ar­beitet.

 

 

Jetzt verstehst Du, warum man sein nicht­benutztes Lade­gerät besser aus der Steck­dose zieht, den Fern­seher nicht unnötig im Stand-By laufen lässt und warum man das Licht besser aus­schal­tet, wenn man nicht im Raum ist.

Du weißt jetzt auch, wo der elek­trische Strom herkommt, wie er ge­won­nen wird und wie man effi­zienter damit umgeht.

Und … Du hast schon Deine ersten Pro­gramme für den Mikro­computer Arduino ge­schrie­ben und ge­testet.

 

In der E2 führen wir Betriebs­er­kund­ungen durch.
Du lernst dabei z.B. eine Aus­bildungs­werk­statt kennen, schaust Dir eine Produktions­straße an und nimmst an einem Be­wer­bungs­trai­ning teil.

 

Außerdem nimmst Du in der E1 mit etwas Glück an der Schülerkrypto an der Uni Kassel im Fach­bereich Elektro­technik/Infor­matik
teil. Diese Veran­staltung ist ein Kooperations­projekt zwischen der Uni und dem Schüler­forschungs­zentrum Nord­hessen (SFN).
In einem ganz­tägigen Work­shop bekommst Du eine Einführ­ung in die Metho­den der Krypto­logie (Wissen­schaft der ge­hei­men Bot­schaf­ten).

 

Wenn es Dir Spaß macht, kannst Du in unserer Solar AG mitmachen. Hier wird an solar­betrie­benen Fahr­zeugen für den Schüler­wettbewerb Hessen Solarcup herum­ge­werkelt.
Weitere An­ge­bote zur Interessierten- und Begabten­förderung in den Natur­wissen­schaften findest Du auf unserer speziellen Themenseite.

Gegen Ende der E2 kannst Du, wenn Du gut mit­gemacht hast, an einem drei­wöchigen Schüler­praktikum im Fach­bereich
Elektro­technik/Infor­matik an der Uni Kassel teilnehmen. Du kannst da schon mal Uni-Luft schnuppern
und Dich an interes­santen Projek­ten in den ver­schie­densten Fach­gebieten betei­ligen. Du bekommst
am Ende natür­lich auch eine Praktikums­be­schei­nigung, die sich sicher­lich gut in Deiner Bewerbungs­mappe macht.

 

Wenn es Deine Zeugniss­noten zu­lassen, wirst Du nun hoffent­lich in die Q1 versetzt und wir wenden uns der Wechsel­strom­lehre zu.
Beim Wechsel­strom gibt es ziemlich spannende und interessante Phäno­mene, die wir erfor­schen wollen.
Vor allem lernst Du eine Rechen­art kennen, die sonst keiner Deiner Freunde im all­gemein­bilden­den Gymnasium
kennen­lernen wird. Wir nennen diese Rechen­art das “komplexe Rechnen”. Auf einmal macht der Aus­druck Sinn. Wir nennen diesen Aus­druck

einfach “ j ” und Du kannst damit prima weiter­rechnen.
Frag mal Deine Freunde, die schütteln wahr­schein­lich hilf­los den Kopf wenn Du denen erzählst,
dass Du mit komplexen Zahlen ganz einfach rechnen kannst ;-)!

 

In der Q1 und Q2 lernst Du viel über die Mess­technik, über elektro­nische Schalt­ungen mit
Dioden, Transis­toren, Konden­satoren und Spulen.

Du lernst, wie man Blink­licht­schaltungen (‘Kipp­stufen’) und Ver­stärker­schalt­ungen auf­baut und berech­net (wir nennen das: ‘dimen­sioniert’).

 

Einige Schüler­innen und Schüler nutzen die Möglich­keit, durch ‘Besondere Lern­leis­tungen‘ (BLL)
noch viel tiefere Ein­blicke in die Elektro­nik oder in die Mikro­prozessor­technik zu bekommen.
Diese BLLs sind recht umfang­reiche Projekte. Sie laufen über etwa knapp ein Jahr und
ersetzen die 5. Abi-Prüfung. Im Bild links ist das Ergeb­nis einer BLL zu sehen. Ein Schüler hatte
hier eine Antriebs­steuer­ung für einen Dreh­strom­motor (Frequenz­umwandler) herge­stellt.

Mehr dazu findest Du hier.

 

Gegen Ende der Q2 absol­vierst Du in einem von Dir selbst gewählten Betrieb ein zwei­wöchiges Betriebs­prak­tikum.
Das wird bestimmt sehr interessant und lehr­reich für Dich werden, denn Du bekommst tiefere Ein­blicke in betrieb­liche
Struk­turen als das in der 7. oder 8. Klasse der Sek I der Fall war.

In der Q1 und Q2 finden noch weitere Ver­anstalt­ungen zur Berufs- und Studien­orien­tierung statt, die
Dir alle dabei helfen sollen, dass Du deinen Traum­beruf findest. Du quali­fizierst Dich möglicher­weise
für ein fünftägiges Schnupperstudium an der Uni Kassel, nimmst an der Berufs­beratung durch
die Arbeits­agentur und an Berufs­messen wie z.B. der Vocatium teil,
führst Exkursionen in Betriebe und zur Uni am Tag der Technik durch,
kannst zum Tag der offenen Tür im Fach­bereich Elektro­technik der Uni Kassel gehen
und nimmst an unserem Berufs­informations­tag teil.

Mehr dazu findest Du auf der Seite Berufs- und Studien­orien­tierung.

Außerdem gehts in der Q2 noch auf eine Studien­fahrt (Klassen­fahrt).

 

 

In der Q3 kommt das Thema “Digital­technik” dran. Hier wird nicht mehr so viel gerechnet; hier geht es eher um Logik.
Es werden logische Schalt­ungen besprochen und aufgebaut, wie sie auch z.B. in jedem Mikro­prozessor oder Speicher enthalten sind.

Hier lernst Du, dass 1 und 1 = 1 ist und dass 1 und 0 = 0 ergibt.

 

Jetzt bist Du bestens für das ABI vor­bereitet. Für das ABI drücken wir Dir schon jetzt ganz fest die Daumen.

 

In der Q4 legen wir den Fokus auf technische Anwend­ungen.
Du lernst einiges über elek­trische Antriebe und Du wirst weitere Anwendung auf Basis von Arduino kennen­lernen.

 

Wenn alles gut gegangen ist, hältst Du nun Dein ABI-Zeugnis in der Hand.

Dir steht jetzt die Welt offen, denn Du kannst jetzt wirklich JEDES Fach studieren.

Wenn Du dich aber für das Studium eines tech­nischen Fachs -wie z.B. Elektro­technik- interes­sierst,
dann hast Du bereits viele der Grund­lagen bei uns kennen­gelernt, während Deine Kommili­tonen jetzt zum ersten Mal davon hören.

Keine Frage, Du bist hier ganz klar im Vorteil.

Einige unserer Abi­turien­ten ent­scheiden sich aber trotz Hoch­schul­zugangs­berechtigung
zunächst gegen ein Studium und wollen in einem Aus­bildungs­beruf erst einmal prak­tische
Erfahr­ungen sammeln und vielleicht dann anschließ­end stud­ieren.

Wenn Du diesen Weg ein­schlagen möchtest, hast Du auch einen riesigen Vorteil,

denn Du hast Dir schon unheim­lich viel Vor­wissen ange­eignet und die Aus­bildung in einem elektro­tech­nischen Beruf
wird Dir sehr leicht fallen. Keine Wunder, dass Dich viele der Ausbildungsbetriebe besonders gern
für sich gewinnen möchten. Einige erlas­sen Dir deshalb sogar ein Jahr Deiner Aus­bildungs­zeit.

Einige unserer Absol­venten wollen beides: prak­tische Erfahr­ungen sammeln und zeit­gleich ein Ingenieur­studium (Bachelor / Master) absol­vieren.
Diese Schüler­innen und Schüler nehmen ein Duales Studium auf.
Viele Betriebe bieten Duale Studien­gänge an. Für diesen Weg eignen sich aller­dings vor allem sehr leistungs­starke und ziel­orien­tierte
Schüler­innen und Schüler. Durch Dein Zeugnis kannst Du aber belegen, dass Du Dich bereits 3 Jahre erfolg­reich mit der Elektro­technik beschäftigt hast.

Ganz klar, dass Du Dir hier wieder einen riesigen Vorteil erarbeitet hast.

Egal welchen Weg Du nach dem ABI einschlägst, er wird spannend für Dich werden !

Du hast Fragen? Schreib uns doch einfach eine Mail. Unsere eMail-Adressen findest Du oben.

Oder nimm am nächsten “Girls-Day” im April teil, … natürlich nur, wenn Du ein Mädchen bist ;-).

Oder besuche uns zum nächsten “Tag der Information” im November.
Den Termin findest Du auf unserer Homepage.
Da bekommst Du in unseren Fachräumen auf jeden Fall einen sehr guten Einblick in den Schwer­punkt Elektro­technik und
lernst uns schon mal kennen. Wir freuen uns auf Dich!

‹ zurück