Max-Eyth-Schüler sahnen ab

Im Rahmen eines Jugendpreiswettbewerbs im vergangenen Halbjahr der Q1, dessen Motto „Lernen öffnet Türen” war, erstellten die Schüler und Schülerinnen des bilingualen Powi-Kurses (d-Lit8) von Herrn Köhler der Max-Eyth-Schule Kassel einen Kurzfilm über das Lernen in Zeiten von Corona. Dieser bescherte den Schülern und Schülerinnen des Kurses eine lobende Erwähnung seitens der Jugendpreisstiftung sowie ein sattes Preisgeld in Höhe von 150 Euro.

Im November des vergangenen Jahres entschieden sich die Schüler und Schülerinnen gemeinsam an diesem Wettbewerb teilzunehmen, in welchem sie die Schulzeit sowie die Umstände des Lernens in Zeiten von Corona darstellen wollten. Dies gelang ihnen durch eine Visualisierung ihres Vorhabens mithilfe von dem unter Jugendlichen bekannten Computerspiel „Minecraft“, in welchem sie mit einfachsten Mitteln eine fantastische Kulisse aus dem Boden stampften, innerhalb welcher die einzelnen Szenen des Projekts gedreht wurden.

Dass die Wahl auf das Computerspiel „Minecraft” fiel, war jedoch kein Zufall. Immerhin bot dieses Spiel den Jugendlichen die Gelegenheit, auch während der Isolation ihre sozialen Kontakte zu pflegen, weshalb es einen großen Wert für Betroffenen hat. Inhaltlich wurden die Erfahrungen aus jener Zeit aufbereitet sowie perspektivisch neu beleuchtet.

Die Arbeit an diesem Projekt bereitete den Schülern und Schülerinnen viel Freude, während sie gleichzeitig den Zusammenhalt des Kurses nachhaltig stärkte. Auch wenn nicht jede Aufnahme der jeweiligen Szenen auf Anhieb glückte, gelang es den Schülern und Schülerinnen doch, einen qualitativ hochwertigen Kurzfilm zu erarbeiten.

Hier gibt es den Kurzfilm zu sehen: https://youtu.be/g1i5HUFfE0I